Ein Meilenstein verändert die systemische Psoriasistherapie

Pressemitteilung

20 Jahre Fumarsäureester in der Dermatologie

MÜNCHEN – Etwa 20.000 Psoriasis-Patienten in Deutschland erhalten heute die seit zwei Jahrzehnten bewährte Therapie mit Fumarsäureestern. Im Rahmen der 24. Fortbildungs­woche für praktische Dermatologie und Venerologie diskutierten Experten das Einsatzspektrum des Wirkstoffs, neue Erkenntnisse aus der retroperspektiven Anwendungsbeobachtung aus Bochum, aktuelle Daten zur Nagelpsoriasis sowie Aspekte der Versorgungsforschung.

In einer monozentrischen retrospektiven Datenerhebung zur Erfassung der Langzeitwirksamkeit und Langzeitsicherheit der kontinuierlichen Therapie mit Fumaderm® wurden 879 Patientenakten von Psoriasis-Patienten, bei denen ab Anfang der 90er Jahre eine Systemtherapie mit Fumaderm® eingeleitet wurde, ausgewertet. Dabei konnte die Langzeitwirksamkeit der Fumaderm®-Therapie über 12 Jahre nachvollzogen werden. Die Daten zum Therapieerfolg bestätigen die aus dem klinischen Alltag bekannte langfristig anhaltende Wirksamkeit: Es zeigte sich eine deutliche Verbesserung des Hautbildes beziehungsweise eine Erscheinungsfreiheit in den ersten 3 Monaten der Therapie bei über 30 Prozent der Patienten – ein Anteil, der sich bis zum Monat 6 der Therapie fast verdoppelte. „Die dauerhafte Verbesserung des Hautbildes blieb über den gesamten Verlauf von 12 Jahren stabil, bei gleichzeitig günstigem Sicherheitsprofil“, fasste Priv.-Doz. Dr. Heinrich Dickel, Bochum, die Daten zusammen.  

Fumaderm® bei Nagelpsoriasis: Ergebnisse der FUN-Studie

Etwa 40 Prozent aller Psoriasis-Patienten in Deutschland leiden zusätzlich an einer Nagelpsoriasis. Meist sind mehrere Nägel an Händen und Füßen betroffen.[1] Bei 1- 5 Prozent der Patienten besteht eine alleinige Nagelpsoriasis ohne weitere Hautbeteiligung.[2] Die häufigsten klinischen Manifestationen sind Tüpfelnägel und Ölflecken, wobei die Tüpfelnägel bei etwa 70 Prozent der Patienten beobachtet werden und ihre Ursache in einem Befall der Nagelmatrix haben. In der FUN-Studie (FUmaderm® bei Nagelpsoriasis) wurde bei 34 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis die Wirksamkeit von Fumaderm® auf eine begleitende Nagelpsoriasis geprüft. Im Ergebnis verbesserten sich innerhalb der ersten 6 Monate die psoriatischen Veränderungen der Nagelmatrix mit 45 Prozent (p < 0,001) stärker als die des Nagelbettes, die einen 34-prozentigen Rückgang aufwiesen (p < 0,001). Laut Dr. Yvonne Frambach, Lübeck, verringerte sich parallel dazu der PASI (Psoriasis Area Severity Index) dieser Patienten von durchschnittlich 9 auf 3 Punkte (p < 0,001), während die Lebensqualität um etwa 60 Prozent anstieg.

Fazit: Fumarsäureester sind eine wirksame und durch ein günstiges Sicherheitsprofil ausgezeichnete Psoriasistherapie für viele Lebenslagen.

Fumaderm® ist seit 1994 zur Behandlung der schweren Psoriasis vulgaris und seit 2008 auch zur Behandlung der mittelschweren Psoriasis in Deutschland zugelassen. Mit über 50 Prozent aller Verordnungen sind Fumaderm® initial und Fumaderm® die wichtigsten Präparate für die systemische First-Line-Therapie der Psoriasis vulgaris in Deutschland.

 

Augustin M, British Journal of Dermatology, 2010&nbsp; </p> <p>Grover C, British Journal of Dermatology, 2005 <em>Mittagsseminar „20 Jahre Fumarsäureester – ein Meilenstein verändert die systemische Psoriasistherapie“, im Rahmen der 24. Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie, 23. Juli 2014, München. </em> 28.10.2014</p>