Ein gemeinsames Projekt von BVDD und SpiFa: DIFA Science – Versorgungsforschung

Dr. med. Klaus Strömer

Präsident des BVDD

Dr. med. Dirk Heinrich

Vorstandsvorsitzender des SpiFa

Warum beteiligen?

Warum sollten Sie sich als Mitglied des BVDD an DIFA Science beteiligen? Dem SpiFa und uns, Ihrem BVDD als dessen Mitglied, wurde in vielen internen Gesprächen und Diskussionen klar, wie wichtig in Zukunft eigene Datenerhebungen und Datenbanken für eine nachhaltige Interessenvertretung für die Fachärzte in Klinik und Praxis sind. Dabei ist es entscheidend, dass wir gemeinsam Daten in einem einheitlichen Standard erheben und auswertbar machen. Wir stärken unsere Argumentationsfähigkeit, dadurch dass wir uns in die Lage versetzen, unabhängig und datenbasiert, Aussagen über Qualität und Leistungsfähigkeit der fachärztlichen Versorgung zu treffen. Bestrebungen der Politik, die gemeinsame Selbstverwaltung in den letzten Jahren immer mehr ans Gängelband zu legen und die Interessenvertretung immer weiter in den Hintergrund zu drängen, können wir als Berufsverband gemeinsam mit dem SpiFa mit Daten, Zahlen, Fakten unterlegten Argumenten begegnen.

Wer ist das DIFA?

Mit dem Deutschen Institut für Fachärztliche Versorgungsforschung (DIFA) hat der SpiFa e.V. im Jahr 2016 ein unabhängiges fachärztliches und vor allem fachgruppenübergreifendes Versorgungsforschungsinstitut gegründet und aufgebaut. Gemeinsam planen wir, mit jeder im SpiFa vertretenen Fachgruppe ein repräsentatives Forschungspanel unter dem Namen DIFA Science aufzubauen.

Nutzen für alle

  • Ärzteeigener Datenbestand über alle im SpiFa vertretenen Facharztgruppen
  • Agieren statt Reagieren - keine Einflussnahme Dritter
  • Quantitative Aussagen zu Versorgungsqualität und Wirtschaftlichkeit
  • Datenbasierte Argumente für die Berufspolitik
  • Fachübergreifende wissenschaftliche Auswertungen

In Ärztehand

  • Beaufsichtigung der Datenverwendung durch Ihren Berufsverband
  • Keine Weitergabe der Daten an Institutionen außerhalb DIFAs

Aus Ihrer Praxis

  • Daten- und analysebasierte Erkenntnisse für Ihre Fachgruppe, Ihre Praxis und Ihre Patienten
  • Mehr Transparenz durch Analyse des Versorgungsgeschehens
  • Ergänzung der medizinischen Forschung durch Erkenntnisse aus dem Versorgungsalltag
  • Überprüfung der Versorgungspfade durch fachgruppenübergreifende Perspektive

Ihr Nutzen: Regemäßige Reports

  • zum Leistungsgeschehen in Ihrer Praxis
  • Ihres Verschreibungsverhaltens
  • zu Vergleichszahlen aus Ihrer Fachgruppe
  • der Patientenverteilung nach GOÄ / EBM

Was macht das DIFA?

Die vom DIFA eingesetzte Software ermöglicht es, im Arztinformationssystem bereits vorhandene Daten zu Krankheitsverläufen zu erkennen und an die DIFA Science-Datenbank zu übertragen. Dies geschieht auf datenschutzrechtlich sicherer Basis und ist für Sie sehr einfach. Nach Installation dieser Software in der Praxis ist eine weitere Interaktion von Ihrer Seite nicht notwendig. Die erfassten Daten sind für das DIFA anonym, der Zugriffvon Dritten ist ausgeschlossen.

Die Auswertung der erhobenen, anonymisierten Daten durch das DIFA wird uns in die Lage versetzen, die Bedeutung fachärztlicher Versorgung im niedergelassenen und in Teilen auch im stationären Sektor fundierter zu beschreiben und vor allem datenbasiert darzustellen. Wir bitten Sie hierbei um Unterstützung, denn Sie liefern mit Ihrem Engagement datenbasierte Argumente für die Berufspolitik. Nur so können wir qualitativ hochwertige Aussagen zur Versorgung Ihrer Patienten und Wirtschaftlichkeit Ihrer Praxis treffen. Sie erhalten zusätzlich regelmäßige Reports zum Leistungsgeschehen Ihrer Praxis, Ihres Verschreibungsverhaltens und Vergleichszahlen aus Ihrer Fachgruppe. Am Ende profitieren alle Beteiligten und wir in unserer Gemeinsamkeit verfügen über einen Datenbestand fest in unserer ärztlichen Hand von allen im SpiFa vertretenden Facharztgruppen!

Weitere Informationen

Machen Sie mit!

Versorgungsforschung aus Fachärztehand ist erfolgreich, wenn auch Sie uns unterstützen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Jetzt registrieren