Zum Inhalt springen

Die Freude am Fach bewahren

13.Tegernsee-Konferenz: Update on Dermatology vermittelt praxisrelevantes innovatives Wissen  

BAD WIESSEE – „Lernen in familiärer Atmosphäre“, heißt es vom 6. bis 8. Oktober 2017 bei der inzwischen 13. Tegernsee-Konferenz, die an bewährter Stelle, im Terrassenhof in Bad Wiessee am Tegernsee stattfindet. Das „Update on Dermatology“ verspricht einen schnellen Überblick über die wichtigsten Neuerungen.  

Dazu ist einmal mehr in Zusammenarbeit mit dem BVDD ein abwechslungsreiches Programm entstanden, das die bei der Tegernsee-Konferenz bewährte Kombination aus klassischer, operativer und ästhetischer Dermatologie abdeckt. Das Themenspektrum reicht von akneiformen Erkrankungen im Kindesalter über den Juckreiz bis zur Zellbiologie in der Dermatologie und von ästhetischen Konzepten für häufige dermatologische Erkrankungen bis zum Nebenwirkungsmanagement bei Fillern.  

Ebenso stehen betriebswirtschaftliche und juristische Aspekte der Praxisführung wie die Auswirkungen des Antikorruptionsgesetzes und Innovationen in der Praxis auf der Tagungsagenda. „Die Themen haben wir aus den Wünschen der Teilnehmer der vorjährigen Tegernsee-Konferenz ausgesucht, um möglichst viel abzudecken, was diese wirklich interessiert“, erläutern dazu Prof. Hans Wilhelm Kaiser, Prof. Uwe Paasch und Dr. Steffen Gass in der gemeinsam unterzeichneten Einladung. Dabei wird der Austausch zwischen universitärer Dermatologie und den Erfahrungen der Niedergelassenen groß geschrieben. Ein Schwerpunktziel der Konferenz ist die Weitergabe von Praxis relevantem Wissen und Können.

Abgerundet wird das diesjährige Angebot durch ein reichhaltiges Kursprogramm. Dazu zählt ein bereits am Donnerstag stattfindender PRE-WORKSHOP zur Mykologie, während an den weiteren Tagen unter anderem Kurse zum Management schwerer anaphylaktischer Reaktionen, zur operativen Dermatologie, aber auch zu PR und Marketing sowie zur medizinischen Fotodokumentation auf die Teilnehmer warten.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, nützliche Zusatzqualifikationen zu erwerben. So werden etwa ein praxisorientierter Laserkurs (Schwerpunkt drugdelivery) angeboten und eine Schulung, die Voraussetzung ist, um bei der zuständigen KV eine Abrechnungsgenehmigung für das Hautkrebsscreening im Rahmen der gesetzliche Krankenversicherung zu beantragen. „In den angebotenen Workshops haben wir die Teilnehmerzahl bewusst begrenzt, um das Erlernen von praktischen Fähigkeiten und Können zu gewährleisten“, so die Tagungsleiter.

Einen vollständigen Programmüberblick gibt es unter: www.kongress-tegernsee-dermatologie.de  

 

red/BVDD