Zum Inhalt springen

„Bitte berühren“-Initiative setzt Zeichen gegen Distanzierung für mehr Nähe

Dermatologen und Patienten gemeinsam aktiv gegen Schuppenflechte

BERLIN – Passend zum „Internationalen Tag der Umarmung“ am 21. Januar 2016 haben Hautärzte und Selbsthilfeorganisationen eine Aufklärungskampagne zum Thema Schuppenflechte gestartet. Gemeinsam wollen sie in den folgenden zwölf Monaten unter dem Motto „Bitte berühren“ Zeichen setzen: gegen Distanzierung, für mehr Nähe. Es sollen Lösungswege für Betroffene aufgezeigt werden. 

Im Aktionsaufruf der Kampagne zum 21. Januar heißt es wörtlich: „Machen Sie mit beim Internationalen Tag der Umarmung. Zeigen Sie Nähe. Gehen Sie auch und gerade auf jene zu, die oft an den Rand gedrängt werden und häufig im Abseits stehen! Dazu zählen ganz besonders oft Hautkranke und insbesondere Schuppenflechtekranke.“

Wer die „Bitte berühren-Initiative“ unterstützen will, hatte dazu am 21. Januar ab acht Uhr früh in der Bundeshauptstadt am Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor Gelegenheit. Dort ggingen Hautärzte und Betroffene gemeinsam auf die Straße, verteilten Flugblätter, umarmten Passanten und sammelten Fotos für eine Unterstützer-Bildergalerie auf der Website von www.bitteberuehren.de. In Hannover und München erfolgten ähnliche Straßenaktionen. Doch auch, wer nicht an diesem Tag in diese Großstädte kam, konnte mitmachen und beispielsweise ein Umarmungsfoto per Mail an infobitteberuehrende schicken.

Nach einer Umarmung geht es uns besser: Sie mindert Stress, stärkt das Immunsystem und senkt sogar das Risiko für Herzerkrankungen und Depressionen – zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen die positive Wirkung von Körperkontakt. Wir alle kennen das schöne Gefühl, von Familienmitgliedern oder dem Partner umarmt, berührt und gestreichelt zu werden. Auf diese Tatsachen möchte auch der „Internationale Tag der Umarmung“ aufmerksam machen.

Doch nicht alle Menschen können Berührungen und Körperkontakt unbeschwert genießen und zulassen. Anderen nahe zu sein und sich zu zeigen, ist gerade für Menschen mit chronischen Hautkrankheiten wie Schuppenflechte mit Ängsten und Unsicherheiten verbunden – auch im Alltag. Ihre Mitmenschen gehen auf Distanz, sobald deutliche Hautveränderungen sichtbar werden, obwohl Schuppenflechte nicht ansteckend ist.

Bei Schuppenflechte leiden Betroffene unter stark schuppenden Hautstellen – häufig an der Kopfhaut, manchmal im Gesicht, an Händen und Füßen, den Ellenbögen und Knien oder sogar an den Genitalien. Schwerwiegender als die schmerzenden und stark juckenden Hautstellen sind die zwischenmenschlichen Probleme. So auch bei Katrin H., 40 Jahre: „Ich habe viele Jahre lang keinen Partner gehabt – unter anderem auch deshalb, weil ich mich in meiner Haut nicht wohl gefühlt habe: Ich habe mich vor den erkrankten Hautstellen selbst geekelt und mich für meine Erkrankung geschämt. Ich hatte die Schuppenflechte ja sogar im Gesicht! Und je schlimmer ich mich selbst gefühlt habe, umso schlimmer sah meine Haut aus – ein Teufelskreis.“ Wie Katrin H. geht es vielen der rund zwei Millionen Schuppenflechte-Betroffenen in Deutschland. Nicht selten verstecken sie die erkrankten Hautstellen so gut es geht und ziehen sich zurück, weil ihnen die erkrankten Hautstellen unangenehm sind.

 

Schuppenflechte lässt sich gut behandeln –  der Spezialist kann helfen!

Der erste Schritt, um sich als Betroffener wieder wohl zu fühlen und Körperkontakt zulassen zu können, ist der Besuch eines Hautarztes. „Dank moderner, nebenwirkungsarmer Therapien können Betroffene selbst in schweren Fällen heute innerhalb weniger Wochen eine sichtbare Besserung der Krankheitszeichen und damit eine deutliche Steigerung ihrer Lebensqualität erwarten“, so Dr. Klaus Strömer, Dermatologe und Präsident des Berufsverbands der Deutschen Dermatologen. „Mit der Kampagne möchten wir Betroffenen Mut machen, eine Therapie aufzunehmen.“

Moderne, innerlich wirkende Therapien wie Biologika und PDE4-Hemmer sind besonders wirksam, denn sie greifen in fehlerhafte Abwehr-Reaktionen des Körpers ein: Sie hemmen gezielt Botenstoffe oder Enzyme, die Entzündungen auslösen oder unterbrechen. Auf diese Weise regulieren sie den Entzündungsprozess der Haut – die Symptome der Schuppenflechte können so gut und langfristig kontrolliert werden. „Sprechen Sie Ihren Hautarzt aktiv auf moderne Therapien an! Liegen nach zwölf Wochen keine sichtbaren Therapieerfolge vor, sollten Sie mit Ihrem Hautarzt über eine Therapieumstellung sprechen", so der Hinweis von BVDD-Präsident Strömer. 

Katrin H. geht es heute wieder gut – aufgrund einer inneren Therapie hat sie heute fast keine Symptome mehr und freut sich über ihre gesunde Haut. „Ich habe wieder einen Lebenspartner. Auch deshalb, weil ich mich wieder wohl in meiner Haut fühle.“

 

blu/BVDD 

 

Weitere Einzelheiten dazu bei:

Dr. Claus Jung, Untere Bahnhofstr. 42, 82110 Germering, E-Mail: infohautarzt-jungde

Hautärztin Ulrike Stein, Lavesstr. 6, Hannover, E-Mail: u.stein61gmxde

Ralf Blumenthal, BVDD-Pressestelle, Wilhelmstr. 46, 53881 Euskirchen, Tel.: 02251 776 25 25, E-Mail: r.blumenthalbvddde

Mehr Infos und Adressen spezialisierter Hautärzte unter www.bitteberuehren.de.